Hier geht es um meine Erfahrung mit Herrn Lennart Wolff und seiner telepathischen Partnerrückführung. Er hat mir unglaublich geholfen, wofür ich ihm wahnsinnig dankbar bin und darum möchte ich hier meine Erfahrung und mein Erlebnis mit allen teilen. Glück ist bekanntlich am schönsten, wenn man es teilt.
Dies ist meine wahre Geschichte und Sie soll anderen Mut machen. Andere, die so verzweifelt sind wie ich es war. Man glaubt gar nicht, wie schnell der Partner zum Ex werden kann und man darf sich einer Beziehung nie zu sicher sein. Ich war es und das war auch mein Fehler.


Lennart Wolff hat meine verlorene Liebe gerettet. Wie dankbar kann man einem Menschen sein, der einen in einer solch schrecklichen Situation auffängt, zuhört, immer für einen da ist und dann auch noch das scheinbar unmögliche möglich macht...den Partner zurückbringt?! Ich kann es beantworten. Man ist unendlich dankbar und empfindet absolute Hochachtung für solche Fähigkeiten.
Herr Wolff ist einer der bekanntesten Menschen, die Partnerrückführungen, Partnerzusammenführungen, Liebeszauber usw. machen. Wobei, mit "Zauber" hat seine Arbeit nicht viel zu tun, darum habe ich mich auch für seine Hilfe entschieden. Aber dazu später mehr.

Aber ich fange am besten mal ganz von vorne an. Ich heiße Michaela, bin 34 Jahre alt und komme aus dem schönen Nordschwarzwald. Vielleicht muss ich auch etwas weiter ausholen, um auch meine Geschichte in Bezug auf die Partnerrückführung zu verdeutlichen.

Alles hat wirklich toll und geradezu traumhaft angefangen. Ich bin Zahnartzheferin und verliebte mich - wie kann es anders sein - in einen Patienten, Patrick. Liebe auf den ersten Blick klingt meistens kitschig und unglaubhaft. Aber dies war sie, die berühmte Blitzliebe. Amors Pfeil...Es folgten private Telefonate, schließlich das erste private Treffen. Wie schön es ist, wenn man sich langsam kennenlernt und doch recht schnell feststellt, dass Zuneigung und Liebe auf Gegenseitigkeit beruhen, muss ich niemandem sagen. Es war ein Traum!
Niemals zuvor hatte ich das Gefühl, so "angekommen" in einer Beziehung und bei einem Mann zu sein. Oft sagt man, dass Liebe die schnell kommt, auch ebenso schnell wieder geht. Das war bei uns überhaupt nicht der Fall.
Insgesamt waren es 4 Jahre mit gemeinsamer Wohnung, tollen Erlebnissen, gemeinsamen Freunden, fantastische Reisen und sogar Nachwuchsplanung. Nicht mal die gängigen, kleineren Probleme wie bei anderen Paaren.
Tja und dann? Dann kam der verhängnisvolle Tag.

Wir waren zusammen auf einer Veranstaltung, auf einem Dorffest. Niemals hätte ich daran geglaubt oder auch nur im Traum vermutet, dass ein Dorffest das ich seit meiner Kindheit besuche und auf dem ich fast jedes Gesicht kenne, der Auslöser für ein so großes Unglück und für so viele Schmerzen sein könnte. Da ich dort mehr Leute kannte als er und eigentlich ständig in einer Unterhaltung war, stand Patrick öfter mal alleine an dem ein oder anderen Stehtisch und langweilte sich offensichtlich. Aus den Augenwinkeln ist mir das mehrfach aufgefallen. Aber mein Gott dachte ich, er wird sich schon mal kurz alleine beschäftigen können. Er ist kein Baby mehr.

Irgendwann hatte ich Ihn etwas aus den Augen verloren und war sogar zunächst beruhig, weil ich dachte, endlich hat er Ablenkung, bzw. Gesellschaft gefunden. Und so war es (leider) auch.
Nach geraumer Zeit sah ich ihn auf einer Bank sitzen...mit einer Frau!
Ich gehöre weiss Gott nicht zu den übereifersüchtigen Partnerinnen aber hier hatte ich sofort ein ganz ungutes Gefühl. Welches sich im Nachhinein bestätigte. Die Frau kannte ich nicht, ich hatte Sie noch nie zuvor gesehen. Leider sah sie zu gut aus um den Ernst der Lage nicht sofort zu erkennen. Blond, schlank, relativ hübsches Gesicht....gefährlich eben. Die Beiden unterhielten sich angeregt und Sie warf beim Lachen verzückt den Kopf in den Nacken und strich sich durchs Haar. Man muss nicht viel von Psychologie oder Körpersprache verstehen, um solche Zeichen deuten zu können.

Als Patrick sah, dass ich Ihn beobachtete, beendete er das Gespäch sehr schnell und kam zu mir herüber. Seine Aussage in diesem Moment werde ich nie vergessen: "gut dass du mich gerettet hast, was für eine furchtbare Frau" und gab mir einen Kuss. Ich war durchaus erleichtert und frage darum auch gar nicht mehr nach, wer das denn gewesen sei o.ä.
Wir gingen nach Hause. Der darauffolgende Morgen war der Zeitpunkt, ab dem er irgendwie verändert war. Er war ruhig, in sich gekehrt, nachdenklich und mir gegenüber immer mehr abweisend. Er verbrachte viel Zeit am PC und beschäftigte sich sogar immer weniger mit unserem Hund, was für ihn sehr, sehr untypisch war. Dann das Handy...ständig hatte er sein Handy in der Hand und war damit beschäftigt. Am Anfang fragte ich noch nach, was er denn da ständig treiben würde. Da jedoch seine Antworten immer genervter und aggressiver wurden, stellte ich mein Nachfragen ein. So vergingen Wochen...an Zärtlichkeiten oder Sex war irgendwann auch nicht mehr zu denken. Außerdem war er immer seltener zu Hause.

Irgendwann war ich es Leid. Niemals hätte ich geglaubt, dass unsere Beziehung vor derartigem Misstrauen geprägt sein würde dass ich so etwas tue...aber als er schlief, schaute ich in sein Handy. Das Gefühl, welches ich beim Anblick dessen hatte, was ich fand, werde ich ebenfalls niemals vergessen. Ich hatte das Gefühl, dass mir die Beine wegsacken. Ich musste mich setzen, konnte nicht mehr stehen und spürte, dass mein Kreislauf versagte. Es waren gefühlte 1000 sms, nachrichten, whats app oder weiss der Täufel was, einer gewissen Sabrina. Auf den entsprechenden Bildern (teilweise sehr freizügig), im Fotoordner, die sie ihm geschickt hatte, erkannte ich, dass es die Frau vom Dorffest war.
Den Inhalt der sms kann ich heute noch nicht wiedergeben, ohne dass es mir Schmerzen bereitet. Es waren Liebesschwüre und Bekundungen, wie sie sich selbst Rosamunde Pilcher nicht besser hätte ausdenken können. Und das von beiden Seiten! Schlagartig erinnerte ich mich an seinem Satz auf dem Fest "...was für eine furchtbare Frau" und brach in Tränen aus.
Das blieb nicht ohne Folgen. Patrick hörte mich, kam aus dem Schlafzimmer und fragte mich erstaunt, was denn los sei. Ich konnte nichts sagen, konnte ihn nicht mal ansehen. Da er sein Handy jedoch neben mir auf dem Tisch liegen sah, machte er mir direkt Vorwürfe, was mir denn einfallen würde, ihn auszuspionieren. Auf einzelne Fragewörter von mir wie "warum?" "wieso?" oder "warum tust du mir das an?, reagierte er gar nicht. Er packte in Eile und wutentbrand einige Sachen in seine Sporttasche und verschwand aus der Wohnung.
Dieses Gefühl wünsche ich niemandem! Aber manch einer weiss sicherlich, wie man sich in so einem Augenblick fühlt. Vielleicht ist es ja auch bei euch nicht lange her. Es ist schrecklich!

Die darauf folgende Zeit ist schnell erzählt: Patrick lies nur ein paar Sachen bei mir und ist ausgezogen...zu seiner Blondine. Es war alles so unreal so wie in einem bösen Traum. Im Nachhinein muss ich sagen, dass ich mich doch relativ gut im Griff hatte, obwohl ich schrecklich gelitten habe. Nur einen Brief habe ich ihm geschrieben. Dass ich nicht verstehe, was geschehen ist, dass er sich auf die wertvolle Zeit mit uns konzentrieren soll und unsere gemeinsame Vergangenheit nicht einfach so wegwerfen soll. Nichts passierte.

Die Abende verbrachte ich alleine zu Hause, meist im Internet. Ich hing meinen Gedanken nach und surfte mal hier, mal da. Scheinbar ohne Zusammenhang gab ich verschiedene Suchbegriffe bei Google ein. Einer davon muss "Ex zurück" oder so ähnlich gewesen sein. Konkrete Begriffe wie Partnerrückführung, Partnerzusammenführung oder Liebesmagie kannte ich damals noch überhaupt nicht.
Plötzlich landete ich auf der Seite von Lennart Wolff (www.lennart-wolff.de). Diese war anders als die Seiten, die ich mir davor angschaut habe und hat mich sofort angesprochen. Heute bin ich übrigens ganz fest davon überzeugt, dass es alles andere als Zufall war, dass ich Herrn Wolff gefunden habe und ich bezeichne Ihn, ohne jede Ironie, als meinen Retter!
Ich las seine Beschreibung der Partnerrückführung, die er mittels Telepathie ausführt. Besonders gut gefallen hat mir sein Beispiel mit dem Telefon. Dass es häufig vorkommt, dass man an eine Person denkt und diese in diesem Moment oder kurz danach, tatsächlich anruft. Das hab ich selbst schon sehr oft erlebt und fühlte ein gewisses Vertrauen. Auch seine Methode schien mir greifbarer und verständlicher, als die anderen magischen oder hexenartigen Angebote im Internet. Ich zögerte also nicht und rief Herrn Wolff an.
Ich war sehr aufgeregt und natürlich immer noch ein wenig Misstrauisch. Aber schon seine aufgeschlossene und natürliche Stimme beruhigten mich erheblich. Herr Wolff erklärte mir, dass er immer erst eine Analyse durchführt, bevor eine Partnerrückführung evt. in Frag kommt und bat mich, ihm ein Foto von mir und Patrick, sowie unsere Geburtsdaten zu schicken. Das machte ich gleich per E-mail fertig.
Kurze Zeit später durfte ich Herrn Wolff zurückrufen. Er meinte dass durchaus noch großes Potential vorhanden sei und die Voraussetzungen für eine PRF stimmen würden. Interessant war, dass er auch Patrick als Person sehr gut analysierte, einschätzte und mir auch schon ansatzweise den Grund für unsere Trennung erklärte, bzw. was die neue Frau bei ihm ausgelöst hat usw. Das Wichtigste war für mich aber eigentlich, dass ich nichts unnatürlich erzwingen wollte und auf keinen Fall eine Manipulation ausüben wollte. Das war auch eine meiner ersten Fragen an Herrn Wolff.
Auf jeden Fall fühlte ich mich sofort gut aufgehoben und auch auf Grund anderer, positiver Erfahrungsberichte, entschloss ich mich dazu, Herrn Wolff den Auftrag zur Partnerrückführung zu erteilen.

Die eigentliche Partnerrückführung dauert bei Herrn Wolff zwei Wochen. Danach sind erste, positive Veränderungen, Zeichen usw. möglich. Die komplette Dauer, bis der Partner dann wieder zurück ist, dauert ungefair 8 Wochen.
Entscheidend war für mich jedoch nie die Dauer, sondern nur dass es auch klappt.
Die ersten drei Wochen passierte gar nichts. Ich vertraute auch Herrn Wolff von Anfang an wobei ich, das muss ich zugeben, immer mal wieder von gewissen Zweifeln heimgesucht wurde. Was ist wenn es nicht klappt? Was ist, wenn Du dich in etwas verrennst? Das ist allerdings normal, das bestätigte mir auch Herr Wolff.
Plötzlich klingelte mein Telefon. Meine beste Freundin rief an und meinte, Patrick hätte Sie vor 5 Minuten angerufen und sich erkundigt, wie es mir geht. Was er sonst nieeee tut. Er ruft Nicole nie an!
Daraufhin habe ich sofort Herrn Wolff angerufen und ihn gefragt, ob ich mich jetzt nicht mal, als Reaktin darauf, bei Patrick melden sollte. Herr Wolff meine er würde mir den Kopf abreißen, wenn ich das tun würde. Ich solle ihn kommen lassen. Darauf sei seine Arbeit schließlich ausgerichtet.

Dann passierte wieder gar nichts. Ich hatte wieder ziemliche Angst, dass es nur ein kleines Aufflackern oder so etwas in der Art gewesen sein könnte und vielleicht letzendlich doch nicht klappt.
Ich habe Herrn Wolff in dieser Zeit ganz schön strapaziert und er musst sich viel von mir anhören. Auch dafür, für seine Geduld mit mir, bin ich ihm sehr dankbar.

Tja, und dann kam Tag X. Wie jeden Tag ging ich runter zum Briefkasten und was viel mir außer der Telefonrechung in die Hände? Ein Brief, handschriftlich adressiert an mich. Patricks Handschrift erkannte ich sofort. Meine Güte...ein Gefühl aus Hoffen, Angst und Ungewissheit. Was wird er mit schreiben? Ich ging zurück in die Wohung und öffnete den Brief:

"Liebe Michi,

leider kann man Entscheidungen nicht so einfach rückgängig machen. Nicht zuletzt, da ich Dich sehr verletzt habe. Doch es ist mir das größte Bedürfnis, Dir zu sagen, dass Du mein ganzer Lebensinhalt bist. Ich liebe Dich so wie ich noch nie einen Menschen vorher geliebt habe und niemals wieder lieben werde.
Was mit mir los war, kann ich Dir heute nicht mehr sagen und ich weiss auch nicht, ob ich es Dir jemals werde erklären können. Ich hoffe es, da ich es noch viel weniger entschuldigen als erklären kann.

Ein Zeichen von Dir würde mich sehr glücklich machen.

Ich liebe Dich.

Patrick"

Ich musste anfangen zu weinen. Aber natürlich war ich überglücklich. Trotzdem konnte ich nicht sofort darauf reagieren, obwohl ich es mir natürlich fest vorgenommen hatte.

Meine Mutter, die immer ein sehr gutes Verhältnis zu Patrick hatte, lud mich zwei Tage später zum Essen nach Hause ein.
Als ich mit meinen Eltern am Tisch saß, merkte ich sofort, dass etwas nicht stimmte. Meine Eltern können nichts verheimlichen. Ich saß mit dem Rücken zur Tür und plötzlich hörte ich ein verhaltenes "Hallo" aus dem Türrahmen. Ich brauchte mich nicht umzudrehen, denn die Stimme kannte ich!
Und wieder ein Wechselbad der Gefühle: Wut? Auf wen? Auf ihn oder auf meine Mutter, die für diese Zusammenkunft ja verantwortlich war? Verwunderung? Das auf jeden Fall. Es waren so einige Gefühle aber wenn ich ganz ehrlich bin, war ich einfach nur überglücklich! Natürlich hat er mich verletzt und mir sehr weh getan, doch diesen Schmerz spürte ich plötzlich nicht mehr. Ich konnte auch nicht wütend sein, obwohl ich es auf eine Art sehr gerne gewollt hätte.
Ich drehte mich um. Er hatte zwei kleine Blumensträuße in der Hand. Einen für mich und einen für meine Mutter. Mein Strauß war ein kleiner, kompakter Strauß aus roten Rosen in Herzform gebunden. Er lächelte auf seine Art, die mich damals schon auf dem Behandlungsstuhl in der Praxis verzauberte. Damals, vor fast 5 Jahren.

Ich sagte auch "Hallo" und wusste nicht was ich sagen sollte. Mein Vater lockerte die Situation unabsichtlich auf, legte Patrick den Arm um die Schulter, führte ihn hinaus und präsentierte ihm stolz im Flur sein neues Fahrrad. Na toll!
Als wenn nichts gewesen wäre, als ob wir nie getrennt waren. Eigentlich ein schönes Gefühl...diese Vertrautheit.

Später habe ich mich noch öfter gefragt, ob ich es ihm nicht zu einfach gemacht habe. Allerdings sprechen wir heute, wo wir wieder glücklich sind, viel über diese Zeit. Wir haben beide viel daraus gelernt.
Ich habe Patrick übrigens nie von Lennart Wolff und der Partnerrückführung erzählt. Warum auch? Da es keine Manipulation war, muss ich mir keine Vorwürfe machen. Es war lediglich eine Hilfe...und was für eine!

Patrick und ich haben im letzten Sommer geheiratet und damit ist mein größter Wunsch in Erfüllung gegangen. Nein ich muss mich korrigieren, mein zweitgrößter Wunsch. Mein, bzw. unser größter Wunsch ist aber auch schon in Planung

Ich möchte Lennart Wolff nochmals danken und ihm meine Geschichte, sowie diese Seite widmen. Auch hoffe ich, dass meine Geschichte denen Mut macht, die vielleicht auch gerade in einer Partnerrückführung sind und noch auf ihren Erfolg warten. Habt Geduld, wer warten kann, wird belohnt!

Eure Michaela



Sie sind Besucher Nr.

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!